Die eigene Grenze kommt nicht plötzlich

150117147 150117147

Im Podcast erzählt Evelyne Binsack über ihren Umgang mit Grenzen. Grenzen überwinden, aber letztlich auch Grenzen kennen und wahren – das sind Themen, welche die Extrembergsteigerin seit Jahrzehnten beschäftigen.

Grenzen überwinden aus Sicht Bergsteigern

Der Podcast mit Evelyne Binsack zeigt, wie eine Extrembergsteigerin in ihrem Leben mit Grenzen umgegangen ist. Im Ge­spräch wird klar, dass Grenzen zu überwinden zwar bereichernd sein kann, aber die letzte Grenze immer gewahrt werden sollte. Dabei zeigt sich die Berg­führerin verletzlich und selbstkritisch – gerade in jungen Jahren habe sie nicht immer die richtige Entscheidung getroffen.

Evelyne Binsack erzählt

Extrembergsteigerin Evelyne Binsack erzählt, wie sie mit Grenzen umgeht.
Podcast abonnieren Spotify Apple Google Deezer RSS-Feed

Grenzen überwinden lernen

«Wer bist du noch, wenn du quasi nackt vor dir selber stehst? Das hat mich seit meiner Jugend fasziniert», sagt Evelyne Binsack ganz am Anfang des ausführlichen Gesprächs über Grenzen. Diese Frage hat die heute 55-Jährige ein Leben lang begleitet. Die Grenzgängerin schaffte es aus eigener Muskelkraft auf den höchsten, den südlichsten und den nördlichsten Punkt der Welt. Somit ist sie der einzige Mensch, der die gesamte Hemisphäre aus eigener Kraft durchquerte und immer wieder an neue Grenzen gestossen ist. Am Nordpol waren es die Kälte und die Wildnis, die ihr zusetzten, am Südpol die heftigen Stürme, am Everest dessen Exponiertheit.

Wer ist Evelyne Binsack?

Evelyne Binsack ist eine der ersten diplomierten Bergführerinnen Europas und bestieg 2001 als erste Schweizerin den Mount Everest. Aus eigener Muskelkraft schaffte es die heute 55-Jährige auf den höchsten, den südlichsten und den nördlichsten Punkt der Welt. Evelyne Binsack ist heute als Referentin und Führungscoach tätig.

Als Leichtathletin erste Grenzen kennengelernt

Angefangen, sich mit Grenzen zu beschäftigen, hat Evelyne Binsack als junge Leichtathletin. Wenn man Schmerzgrenzen in einem gesunden Mass immer wieder überwinde, wachse man daran. «Je häufiger man das macht, desto besser lernt man seinen Körper kennen», sagt sie. Man steigere aber auch seine Fähigkeiten und trainiere die Willenskraft. So gelingt es, in einem Bereich immer besser zu werden, und die eigene Grenze auch mal nach oben anzupassen. «Damit man diese Anstrengungen auf sich nimmt, braucht es aber ganz klar eine Passion dafür», findet Evelyne Binsack. Nur so sei man ausdauernd sowie offen für die unabdingbaren Schwierigkeiten und Überanstrengungen.

«Wer seine Schmerzgrenzen in einem gesunden Mass immer wieder über­windet, wächst daran. Je häufiger man das macht, desto besser lernt man seinen Körper kennen»

Grenzen wahren als wichtige Stärke

Nicht immer plädiert die Bergführerin allerdings dafür, Grenzen hinter sich zu lassen. Als sie im Gespräch an ihre Expeditionen in die Polarregionen oder auf die höchsten Berge der Welt zurückdenkt, vergleicht sie die Grenzerfahrungen mit Schutzschaltstellen im Körper. «Die eigene Grenze kommt nicht plötzlich», sagt sie. Vielmehr habe der Körper zahlreiche Schwellen, die man überwinden könne, bis am Schluss keine mehr übrig sei. Wer bei der totalen Erschöpfung angekommen sei und über diese letzte Schwelle hinausgehe, nehme den Tod in Kauf. Trotz der unglaublichen Erschöpfung habe sie diese Grenze jeweils sehr bewusst wahrgenommen und gewusst, wann Schluss sei.

Grenzerfahrungen sammeln

Sie war selbst mehrmals im Leben an diesem wegweisenden Punkt. So erzählt Evelyne Binsack von Patagonien, als sie bei miesem Wetter einen Monat lang am Fitz Roy unterwegs war und einfach nicht mehr konnte. Auch kurz vor dem Ziel am Südpol sei sie zusammengebrochen, nachdem ihr ein Teammitglied Essen geklaut habe. Und nachdem sie am Mount Everest in eine Eislawine gekommen war, holte sie sich einen Virus im Basislager. Obwohl sie es danach noch einmal am Berg versuchte, musste sie die Expedition abbrechen.

Das sagt der Sportpsychologe

Auch der Sportpsychologe Jan Rauch erzählt, dass der Körper einem zeigt, wenn man an seine Grenzen kommt und wie wichtig das für die eigene Gesundheit ist.
Podcast abonnieren Spotify Apple Google Deezer RSS-Feed

Höhenangst überwinden

Trotz Höhenangst regelmässig auf Bergtouren gehen? Zwei begeisterte Wanderer verraten, wie sie ihre eigene Höhenangst überwinden und wie sie in ihren Kursen mittlerweile anderen Betroffenen helfen.

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Service kennenlernen
Schlafen Sie schlecht?
Das Online-Schlaftraining hilft Ihnen besser ein- und durchzuschlafen.
Mehr erfahren
Symptome prüfen
Empfehlung erhalten, Arzt­termin buchen und vieles mehr.
Well-App entdecken