Halsschmerzen lindern mit diesen 3 Hausmitteln

Was bei Halsschmerzen wohltuend wirkt Was bei Halsschmerzen wohltuend wirkt

Oh nein, nicht schon wieder: Das denken wohl viele, wenn sich dieses typische Kratzen und Brennen im Rachen bemerkbar macht und das Schlucken weh tut. Bei Erkältungen, also Infekten der oberen Atemwege, sind Halsschmerzen eine typische Begleiterscheinung.

Hausmittel

Dennoch kann man selbst einiges tun, um Halsschmerzen erträglicher zu machen. Hilfreich ist, sich warm zu halten – ein Schal tut gute Dienste – und sich zu schonen. Folgende Hausmittel können zusätzlich wohltuend sein:

Viel trinken

Bevorzugt Tees aus Heilkräutern wie Salbei, Thymian oder Kamille.

Gurgeln

Mehrmals täglich mit Heilkräutertees oder Salzwasser. Dabei ein Teelöffel Salz für drei Deziliter Wasser verwenden.

Halswickel

Sie gelten als entzündungshemmend, abschwellend und schmerzmildernd. Es gibt die kühlende und wärmende Variante, je nachdem, was als angenehmer empfunden wird.

  • Für die kühlende Wirkung Quark auf ein Tuch streichen, Ränder einschlagen, auf den Hals legen, mit einer Mullbinde oder einem Handtuch fixieren, zirka 20 Minuten einwirken lassen.
  • Für die wärmende Wirkung weich gekochte Kartoffeln (nicht zu heiss) verwenden. Oder mit heissem Wasser übergossene Zitronenscheiben. Vorher gut abtropfen lassen.

Gut zu wissen

Halsschmerzen legen sich in den meisten Fällen nach ein bis zwei Tagen und sollten nach ungefähr einer Woche ganz verschwunden sein. Ist dies nicht der Fall und kommen hohes Fieber, Atemnot oder starke Schluckbeschweren hinzu, ist ein Arztbesuch ratsam. Ebenfalls dann, wenn Kinder über starkes Halsweh klagen.

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Zum Arzt oder nicht?
Prüfen Sie Symptome und erhalten Sie medizinischen Rat.
myGuide kennenlernen
Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Frage stellen
Ärztliche Zweitmeinung
Holen Sie sich kostenlos und schnell eine Zweitmeinung.
Ist die Operation nötig?